Freitag, 21. August 2015

REZENSION - Vergoogelt!


Vergoogelt!
Julia K. Stein
Erscheinungsdatum: 05.08.15
Verlag: Gmeiner
Genre: Roman

Broschiert: 384 Seiten
Preis: 12,99€
ISBN: 978-3839217269

Preis: 9,99€
ASIN: B00XPFURZU

Nachfolger von "Liebe kann man nicht googeln" - kann jedoch einzeln gelesen werden




Lena ist Bloggerin und glücklich mit ihrem Traummann Björn zusammen. Doch dann gerät ihr Glück und Leben ins Wanken. Internetsucht, der attraktive und verständnisvolle Blogger David, eine rachsüchtige alte Rivalin und die neue und, in Lenas Augen, viel zu junge Freundin ihres Vaters werden zum Problem...

Als ich dieses Buch zum ersten Mal sah war ich etwas verwirrt, denn Nein! - es handelt sich um kein Ebook, auch wenn man das auf den ersten Blick meinen würde. Das Cover hat mich dann auch sofort neugierig gemacht, weil es wirklich total süß und schön ist, zudem klang der Titel interessant.
Der Klappentext versprach mir dann eine turbulente und humorvolle Geschichte, die ich dann auch so bekommen habe und als Einstieg gab es direkt mal einen Test zur Internetsucht, der mich schmunzeln hat lassen und etwas das Eis gebrochen hat.

"Vergoogelt!" ist der Nachfolger von "Liebe kann man nicht googeln", kann aber auch einzelnd gelesen werden. Ich habe den Vorgänger auch nicht gelesen, empfand das nicht als Nachteil und werde mir diesen Teil aber auch noch zulegen - rein aus Neugierde.
Geschrieben ist das Ganze in Blogeinträgen mit Datum und/oder Uhrzeit als Überschriften. Ich persönlich mag sowas ja total - vor allem auch, weil man immer kleine "Kapitelchen" hat die man lesen kann und im Endeffekt auch schneller ließt, da man sich gerne sagt: "Ach, noch ein Kapitel, dann gehe ich schlafen".
Da es persönliche Einträge Lenas sind, ist sie auch die Person, die eindeutig im Mittelpunkt steht. Viele andere Charaktere bleiben eher etwas durchsichtig und im Hintergrund, was ich jetzt aber überwiegend (bis auf eins zwei Personen) gar nich so negativ empfunden habe.
Ich hätte z.B. gern noch mehr über Björn oder seine Schwester Isabel erfahren (deswegen hoffe ich auf einen 3. Teil).
Man kann sagen, dass ich zu Lena eine Art Hass-Liebe hege, denn sie ist, vor allem am Anfang, ein sehr spezieller und anstrengender Mensch, aber dann bringt sie einem auch wieder zum Lachen.
Sie ist sehr unsicher, tollpatschig, naiv und oft auch alles andere als politisch korrekt, was mich oft dazu brachte, dass ich ihr ein Brett vor den Kopf knallen wollte. Auf der anderen Seite musste ich wirklich oft aufgrund ihrer unglaublichen, verrückten Handlungen und Gedankengänge schmunzeln. Das alles wechselte sich gut ab, sodass ich eben diese Hass-Liebe entwickelte und nicht allzu lange genervt von ihr sein konnte. Allerdings muss man sich an sie auch erst ein paar Seite gewöhnen und wie schon erwähnt: Sie ändert sich etwas.
Generell muss ich sagen, dass ihre Meinung anderen Menschen gegenüber sehr oft schwankte und das hat auch auf mich abgefärbt.
Mal fand ich Björn zum Beispiel total doof, dann war er wieder toll.
Auf jeden Fall findet man eine bunte Mischung und vor allem viele Charaktere in diesem Buch!
Es gab ein paar überraschende Wendungen, die zum Teil für mich persönlich jetzt nicht wirklich überraschend waren, aber das lag wohl daran, dass ich mich sehr viel mit diesem einen Thema beschäftige und praktisch involvierte bin (wenn man das so sagen kann) - was das ist, müsst ihr aber natürlich selbst herausfinden, da möchte ich euch nichts vorwegnehmen! :)

Auch wenn Lena zum Teil sehr extrem ist in ihrer Intenetsucht, konnte ich mich doch in ein paar Dingen wiederfinden - z.B. das ständige googeln. Was würde ich ohne Google tun? Oder ohne mein Handy wenn ich angespannt/aufgeregt bin? Ich bin auf jeden Fall jemand, der gerne und regelmäßig im Netz unterwegs ist und das Internet mit all seinen Möglichkeiten in seinen Alltag integriert hat, aber ich weiß es zu kontrollieren. Das Buch spricht auf jeden Fall einige interessante Dinge an und ließ mich auch mit der Frage zurück, wie viel Internet eigentlich wirklich gut ist.

Das Ende war so wie es ist passend für mich. Ich hätte mir kein anderes Ende vorstellen können und jedes andere Ende wäre vielleicht realistischer, aber unpassend und unbefriedigend gewesen!

Zusammenfassend kann ich also sagen, dass die Autorin hier mit ihrem lockeren Schreibstil eine tolle, humorvolle Geschichte geschaffen hat, die mich wirklich unterhalten konnte, auch wenn die Hauptprotagonistin und ich so ziemlich kaum was gemeinsam haben.

4 von 5 Sterne




Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar!
Melancholia ♥

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...